HSSEM 50+

Bin ich matt?

Die 50+ gestaltete sich deutlich spannender als die 65+ (insoweit man das mit Sicherheit behaupten kann, wenn man bei der 65+ nur zur Siegerehrung dabei war :-) - die Führung wechselte ständig und am Ende musste auch noch ein gewisses Mass "Suppe" nachhelfen. Aber welche Partie gewinnt man schon ohne Hilfe des Gegners? Auch eurem Berichterstatter wurden die Punkte förmlich nachgeworfen. Nur als es drauf ankam...


H.R: "Bin ich matt? Bin ich matt? Nee, ich bin nicht matt!"
1...Txh6
Laqua: 2.Txd5
H.R: (stürmt raus und springt in die Elbe)
...als einzige Entschuldigung kann gelten, daß auch nach dem besseren 1...Te8 ich die Stellung mühelos gegen mich selbst gewonnen hätte. :-)
Der lachende Dritte war Rieling (Diogenes), der die Unentschlossenheit seines Gegners nutzte, um seine Stellung komplett zu drehen, und so mit 5.5/7 noch vorbeizog.
Einem größeren Wunder kommt es gleich, daß es danach für den Berichterstatter noch zu Platz 2 reichte, denn gleich vier Spieler hatten 5/7. Der Dank dafür muss an den heimlichen Helden des Turniers, Modrak (Sasel), gehen, bei dessen 1441 DWZ irgendwie die 2. Stelle verrutscht sein muss :-) Zum Beispiel brachte er es in der letzten Runde fertig, mit einem Läufer weniger das Endspiel noch zu gewinnen. Dieses Buchholzpünktli machte den Unterschied zu Cichocki (vereinslos). Noch auf den 4. Platz herangekämpft hatte sich Zieher (HSK), der erst in der Hyperfeinwertung vor Laqua (Diogenes) landete.

Das ist jetzt etwas sehr ausführlich geraten, und bei dieser Gelegenheit möchte sich der "Ö" bei Hawranke entschuldigen, der beim 65+ in die Preisränge und aufs Foto geraten ist, aber unterschlagen wurde, weil standardmäßig nur Gold, Silber und Bronze genannt werden. Die Zeit für den Artikel war damals halt knapp...


Hauke Reddmann