zurück



Der Wahnsinn

Sagte ich doch, s. letzter Bericht :-)

In der B-Klasse gibt es ein direktes Duell zwischen den Tabellenführern Ayman Khalaf (Königsspringer) und Jeppe Fuhrmann (HSK), mit 5/6. Beide können sich freuen, daß Ali "Lauch" Assadollah vom SKW ihnen einen Punkt nachgeworfen hat ;-), den einen mit, den anderen ohne Kampf. Selbst bei Remis liegen beide uneinholbar vorne. Weiß ist hier klarer Favorit, zumindest von der Papierform.

Die gleiche Konstellation in der A-Klasse: Pavlovic hat die Tabellenspitze zurückerobert und spielt gegen Kurley (HSK, beide 5/6). Auch hier wird der Gruppenerste entschieden, wobei eher Schwarz die besseren (DWZ)Aussichten hat.

In der K-Klasse hat Lansky (6.5/8) einen direkten Verfolger abgeschüttelt, doch Becker-Bertau (HSG, 6/8) sitzt ihm weiter im Nacken. Ein zweites Mal besiegen darf er den nicht, aber der Gesamtsieg liegt in seiner Hand. Einer von beiden wird es am Ende machen.

In der M-Klasse wird es immer heftiger. Dem Berichterstatter musste schon damit rechnen, daß Pfreundt und/oder Lindinger ihre Partien wohl gewinnen werden (wie konnte er ahnen, daß letzterer einen halben Punkt liegenlassen würde?), aber wie sollte er mit Schwarz gegen den starken Bracker mehr als += aus der Eröffnung herausholen?
Was er abzog, war tollkühn:

Bracker A - Reddmann
1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 a6 6.Bg5 Nbd7 7.Bc4 e6 8.Qe2 b5
 
(Laut Rybka kann Schwarz sich diese Provokation tatsächlich leisten...) 9.Bxe6 (Nach 9.Bb3 Nc5 ist es eine andere Partie, wie man so schön sagt.) 9...fxe6 10.Nxe6 Qa5 11.Bd2 (...11.b4 Qxb4 12.Bd2 Qc4 gewinnt zwar die Qualle, aber der Springer wird am Ende abgeholt, das Material BN/RP ist nicht so prickelnd für Weiß...) 11...b4 12.Nd5 Nxd5 13.exd5 Ne5 14.f4 Bxe6 15.dxe6 (...und wenn das bis hier die offensichtlichen Züge waren - es gibt sogar eine Vorgängerpartie, Genf 2000! - hat Weiß gar nichts erreicht. Der schwarze König versteckt sich hinter dem Pe6 und streckt der weißen Dame die Zunge raus.) 15...Nc6 (Sicher deutlich stärker als 15...Ng6 in besagter Partie.) 16.Qg4 {Möglicherweise war hier 16...Be7 17.Qxg7 O-O-O am stärksten, aber zwei Bauern hat Weiß schon für die Figur.) 16...g6 17.O-O Qf5 (17...Ne7!?) 18.Qf3 d5 19.g4 (Keine Zeit für Rae1, da sonst Ne7 endgültig dicht macht.) 19...Bc5+ 20.Kg2 Qe4 21.Qxe4 dxe4 22.Rae1 Rd8 23.Bc1 h5 24.f5 (Weiß kümmert sich nicht ums Material und will die Freibauern durchprügeln. Schwarz hat ein wenig das Heft aus der Hand gegeben, aber ist laut Computer immer noch 1.5 Bauern vorne.) 24...hxg4 25.f6 e3 (Ohne den Läufer laufen sich die Bauern schnell fest. Der eh todgeweihte Pe4 wird Weiß zum Fraß vorgeworfen, aber es folgt ein weiteres Opfer. Rybka will schon e7 spielen und anderswo räubern.) 26.Rxe3 Bxe3 27.Bxe3 Rd5 {Der Läufer regnet jetzt weder auf c5 noch auf g5 rein. Ein ganzer Minusturm war wohl zu optimistisch.) 28.Bf4 Rf5 (Endspiele sind die große Stärke von Reddmann. Nach dem nun erzwungenen Geholze hat Schwarz am Ende eine Qualle mehr, die nervigen Bauern sind ausradiert, und noch schlimmer, der Turm beißt mindestens h2 oder c2 weg, und immer noch schlimmer, damit nicht noch mehr Bauern fallen, muss sich der weiße König auf der Grundreihe abschneiden lassen.} 29.Bd6 Rxf1 30.Kxf1 Nd8 31.f7+ Nxf7 32.exf7+ Kxf7 33.Kg1 (33.Le5 Th5 verbessert nichts) 33...Rc8 34.Bxb4 Rxc2 (Bevor sich auch nur ein Bauer am Damenflügel tauschen kann, ist Schwarz bereits mit dem König nach f3 gewandert. Daher:) 0-1

Das Drama vor Runde 9 - Pfreundt und Reddmann liegen mit 6/9 und identischer Buchholz vorn, Kuberczyk und Lindinger warten mit 5.5/9 und besserer Buchholz auf einen Ausrutscher.

Hauke Reddmann